Infinity War – Die ewige Schlacht

Zunächst ein kleiner Exkurs in Sachen Kinder im Kindergarten und die Krankheiten die sie mit bringen. Bei meiner Großen kursiert Magen-Darm. Was passiert also? Genau. Sie steckt sich an, dann stecke ich mich an, dann kriegte es die kleine Schwester und jetzt hat es auch die Mama erwischt. Ich war Montag und Dienstag nicht arbeiten, da ich einen Krankenschein hatte. Montag, habe ich ja schon geschrieben, habe ich den ganzen Tag geschlafen. Gestern fing es dann bei meiner Frau an und zwar so heftig, dass ihr Arzt mir eine Bescheinigung gegeben hat, dass meine Frau nicht in der Lage ist, sich um meine Kleine zu kümmern. Die Nacht war extrem hart. Aber heute Vormittag hat meine Kleine dann doch ein wenig geschlafen, so dass ich meinen nächsten Comic lesen konnte.

Infinity War – Die ewige Schlacht.

Allen sollte klar sein, warum Panini beziehungsweise Marvel die Bände noch einmal bringt. Der Kinofilm steht an. Und dann kann man natürlich Umsatz machen. Für jemanden wie mich, der erst relativ frisch als Comicsammler unterwegs ist und hauptsächlich die neueren Comics kennt, angefangen bei Marvel Now, ist das natürlich super. Ich wüsste nicht, wann ich sonst in den Genuss dieser alten Comics hätte kommen können.

Aber so „alte“ Schinken zu bewerten macht jetzt keinen Sinn. Daher erst einmal die Zusammenfassung.

Nachdem Adam Warlock die Infinity Steine vereint hat und zeitweise Gott war, hat das Living Tribunal entschieden, dass die Steine nie wieder zusammengeführt werden dürfen. Die Gefahr durch sie für das Universum schien gebannt. Auch Thanos ist geläutert und fristet sein Dasein als Bauer auf einem abgelegenen Planeten. Er ist der erste der Unstimmigkeiten in seiner Dimension ausmacht. Er sieht eine Gefahr und will dieser auf den Grund gehen. Er findet die Quelle der Daten. Sie ähneln der Signatur der Infinity Steine, sind es aber nicht. Es sind fünf kosmische Würfel, die vereint wurden. Hinter all dem steckt Magus, der böse Teil Adam Warlocks, den er zusammen mit seiner guten Seite aus sich verbannt hat, um göttlicher zu werden. Er will Rache an Adam Warlock und hat dafür einen perfiden Plan geschaffen. Dieser beinhaltet auch, dass er Doppelgänger von den Helden auf der Erde geschaffen hat, um deren Position einzunehmen. Auch das Thanos die Infinity Watch aufsucht, um dem Problem Herr zu werden. Ebenso, dass Galactus das Problem bekämpfen möchte. Er scheint alles bis ins Detail geplant zu haben, um die Macht der Infinity Steine zu bekommen. Er will seine dunkle Realität mit dem Ultimativen Universum verschmelzen, um sich an Warlock zu rächen. Einzig das Doctor Doom und Kang zusammenarbeiten, um die Macht an sich zu reißen, scheint er zu übersehen. Liegt das Schicksal der Realität tatsächlich an den beiden übelsten Schurken, die es nach Thanos Leuterung gibt?

Es ist immer wieder erfrischend so alte Storys lesen zu können. Die Zeichnungen sind schon super nostalgisch. Die Dialoge sind so herrlich ausschweifend. Nicht immer logisch, aber herrlich ausschweifend. Bis jetzt hatten natürlich weder Infinity Gauntlet noch Infinity War irgendeetwas mit dem zu tun, was man im Film erwarten kann. Zumindest habe ich keine Szene des Trailers in einem der beiden bisherigen Bände wieder erkannt und so wird es auch nicht bei dem dritten Band der noch erscheint sein.

Trotzdem finde ich, dass jeder diesen Comic mal gelesen haben sollte. Zusammen mit Infinity Gauntlet ergibt sich ein Bild von der inspirierenden Geschichte zu dem Film der bald erscheint. Ganz klar eine Kaufempfehlung. Auch für die Leser unter euch, die noch nicht geboren waren, als die Serien heraus kamen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.